Gewaltprävention

Durch das Gewaltpräventionstraining soll jeden die Möglichkeit gegeben werden, Unterschiede zwischen negativen und positiven Stress und Aggressionen zu verinnerlichen, die Frustrationsgrenze bei Konfliktbewältigung zu erhöhen und Methoden zum toleranten Umgang mit anderen Menschen und deren Meinung zu erlernen und anzuwenden.

Des weiteren geht es darum, auf diesen Weg zu lernen überschüssige physiche Kräfte angemessen durch strukturierte Aktivitäten umzusetzen, sowie ihre Verhaltenskontrollmechanismen und somit das Selbstvertrauen zu stärken. Die Teilnehmer können so lernen sich neu einzugliedern.

Durch ein Partnertraining, verbunden mit körperlicher Ertüchtigung, entwickeln die Trainierenden ein gesundes Selbstwertgefühl, gewinnen mehr Selbstbewusstsein und auch Verständnis für den Trainingspartner und somit für das gesamte soziale Umfeld. Durch Schlagpolster und Bratzentraining bauen die Teilnehmer ihr Gewaltpotential ab.